Zum Inhalt springenZur Suche springen

Möller/Magnago Lampugnani 2021-I

Story Telling: Plautilla Celebris

Ausgangssituation

Das für alle Studierende der Kunstgeschichte verpflichtende Basisseminar „Methoden- und Formenlehre II“ wurde seit der Pandemie von uns mit unterschiedlichen digitalen Lehrformaten (z.B. Rise-Articulate-Kursen) bespielt. Das aufgrund der Lage kurzfristig erarbeitete Konzept bedurfte allerdings einer Überarbeitung und Schärfung, weshalb wir uns entschieden haben, stärker als bisher auf das Medium des Lernvideos zu setzen: Die virtuelle, von einer Studentin gezeichnete Figur, „Plautilla“, sollte den Studierenden als Animationsfigur die Grundlagen der Kunstgeschichte näherbringen.

Ziele & Zielgruppen

Ziel des Story-Telling-Projekts war es – zum einen – durch die Wahl einer Frau als Protagonistin die Dringlichkeit eines Perspektivwechsels in der Disziplin der Kunstgeschichte zu signalisieren, und – zum anderen – das Format des bewegten Bildes zu verwenden, das nicht nur im Kontext der Sozialen Medien, sondern auch von Lehre und Wissenschaftskommunikation, immer wichtiger wird. Zusätzliche Videos sollten es ermöglichen, die Seminarinhalte stärker als bisher mit den E-LearningModulen zu verzahnen, um ein professionelles, innovatives und längerfristig nutzbares Lehr-LernFormat zu erschaffen. Zielgruppe des Projekts waren die Studierende der ersten Semester im Fach Kunstgeschichte, denen in einem einzigen Kurs verschiedene Kompetenzen und Medien geboten werden. Die involvierten Hilfskräfte haben die Themen inhaltlich aufgearbeitet und darüber hinaus wesentliche technische Fähigkeiten mit Programmen wie Camtasia und Adobe Animate erlern.

Umsetzung

Nach einer Auswahl der in den Lehrvideos zu behandelnden. grundlegenden Themen der Kunstgeschichte (Säulenaufbau, Maltechniken, Kontrapost usw.), wurden die Lehrmaterialen überarbeitet, aktualisiert und an das neue Format angepasst. Parallel zu der Arbeit an den Texten hat sich ein zweiter Teil des Teams mit der Videoproduktion und dem Programm Adobe Animate auseinandergesetzt. Daran anschließend wurden die korrigierten Texte eingesprochen und die Figur Plautilla zeichnerisch durch unterschiedliche Posen zum Leben erweckt. In einem finalen Schritt wurden schließlich die Videos produziert und dem gesamten Kurs zur Verfügung gestellt.

Ergebnisse & Ausblick

Dank der engagierten und begeisterten Arbeit der der Hilfskräfte und dank Ihrer technischen Versiertheit, konnten ansprechende und überzeugende, etwa 5-minütige Lernvideos erstellt werden, die in den einführenden Kursen und Übungen der Kunstgeschichte verwendet werden. Gemeinsam mit weiteren digitalen Formaten, steht so den Studierenden ein vielseitiges Angebot zur Verfügung, das vor allem in den ersten Semestern Wissen und Grundkompetenzen mithilfe von Medien vermittelt, die Ihnen vertraut sind. Die Videos sind vielseitig in unterschiedlichen Lehrformaten einsetzbar und können mit neuen Themen erweitert werden. Perspektivisch soll im neuen geförderten E-Learning-Projekt unsere Plautilla auch den Bereich der Sozialen Medien bespielen und im Bereich der Wissenschaftskommunikation aktiv werden!

Verantwortlichkeit: